gesellschaftswissenschaftlichen Bereich

Neuigkeiten aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Bereich

Schüler im Gespräch mit Zeitzeugin

Geschrieben von Iris Walther

Einen Geschichtsunterricht der besonderen Art erlebten die neunten Klassen als Frau Alodia Witaszek (*1938) bei uns im Rahmen eines Projekts mit dem Maximilian-Kolbe-Werk zu Besuch war und den Schülern aus ihrem bewegten Leben berichtete. Nachdem ihr Vater, ein angesehener Arzt und Wissenschaftler im Jahr 1943 als Widerstandskämpfer von den Nationalsozialisten hingerichtet und ihre Mutter verhaftet wird, kommt die blonde und blauäugige Alodia in ein „Lebensborn”-Heim.

Kurze Zeit später wird sie einer deutschen Familie zur Adoption übergeben. Ihre leibliche Mutter überlebt die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück und sucht nach Kriegsende zwei Jahre lang nach ihrem verschleppten Kind. Kurz vor Weihnachten 1947 hat sie Erfolg: Alodia kehrt in ihre fast vergessene Familie zurück und muss ihre Muttersprache neu lernen. Den Kontakt zu ihrer deutschen Familie gibt sie nie auf. Bis heute ist sie ein „Kind mit zwei Müttern”. Im Anschluss an den interessanten und bewegenden Vortrag konnten die Schüler noch Fragen stellen.

„Wer nicht hören will, …

Geschrieben von Iris Walther

… muss fühlen!“ Diesen Spruch findet man in der Dauerausstellung der Gedenkstätte des Geschlossenen Jugendwerkhofs in Torgau. Er diente dazu Jugendliche, die in anderen staatlichen Einrichtungen negativ aufgefallen waren, mit paramilitärischem Drill im Sinne des Sozialismus umzuerziehen. Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchten unsere 10. Klassen diesen Ort und setzen sich dabei mit diesem Kapitel der DDR-Geschichte auseinander, indem sie sich mit dem Schicksal einzelner Jugendlichen beschäftigten, die authentisch erhaltenen Dunkelarrestzellen besichtigten und ihr neu erworbenes Wissen ihren Mitschülern präsentierten. Dabei stellten sie fest, dass der eingangserwähnte Spruch für die Jugendlichen im Jugendwerkshof Realität war.

Anschaulich im Bibelland

Geschrieben von Michael Körber

Wie lebten die Menschen in den biblischen Ländern vor 2000 Jahren? Wie gestalteten sie ihren Alltag? Was glaubten und hofften sie? Das sind spannende Fragen.
Im Freilichtmuseum des Bibellandes in Oberlichtenau erhielten die Religionsschüler der Klassen 5 fachkundige Antworten. So lernten sie u.a. die wichtigsten Lebensmittel der Antike, Brot, Wein und Oliven, und deren Bedeutung für den Menschen kennen. Sie erfuhren so manches über die jüdische und christliche Religion. Vor allem interessierte sie, wie die Menschen ihren Glauben an Gott lebten.

Gemeinsames Lernen

Geschrieben von Ramona Tefs

... bedeutet in Gemeinschaftskunde nicht nur, dass die Schüler und Schülerinnen der 9. Klassen sich mit der Politik in unserem Staat vertraut machen sollen.

Gemeinsames Lernen bedeutet auch, den zukünftigen Lehrern und Lehrerinnen die Möglichkeit zu geben, ihr Können unter Beweis zu stellen. Profitieren können dabei beide Seiten. 

Das andere Leben

Geschrieben von Iris Walther

... ist der Titel der Autobiographie von Solly Ganor, einem litauischen Juden, der den Holocaust überlebt hat. Der Lesung eines Auszugs aus Sollys Lebensgeschichte durch den Schauspieler Thomas Darchinger mit musikalischer Begleitung durch Wolfgang Lackerschmid lauschten die Schüler/innen der 8. und 9. Klasse am Montag im Rahmen des Geschichtsunterrichts.

Zum Schluss betonten die beiden Künstler, dass die Freiheit und Demokratie, die Solly zu seiner Zeit schmerzlich vermisste und die in Hinblick auf die deutsche Geschichte nicht so selbstverständlich ist, wie sie uns heute manchmal erscheint, ein kostbares Gut ist und dass wir alle gemeinsam dazu beitragen können, sie zu erhalten.

"Wenn du nicht hörst, ...

Geschrieben von Iris Walther

... kommst du ins Heim!" Diesen Spruch kennen wir alle, dass dahinter mehr als eine leere Drohung stecken kann, erfuhren die Schüler/innen unsere 10. Klassen beim Besuch der Gedenkstätte des Geschlossenen Jugendwerkhofs in Torgau, denn dort wurde dieser Spruch für "unangepasste" Jugendliche in der DDR wahr. Wir informierten uns über den Alltag und die Lebensbedingungen dieser jungen Menschen im Jugendwerkhof, besichtigten anschließend noch die Ausstellung zum Strafvollzug der DDR im Dokumentations- und Informationszentrum (Schloss Hartenfels) und traten dann mit vielen neuen Eindrücken und gemischten Gefühlen den Heimweg an.